Möglichkeiten, deine E-Mail-Liste zu füllen

Um nachhaltig Vertrauen mit deiner Community aufzubauen oder deine Produkte zu verkaufen, benötigt es vor allem eins: eine gefüllte E-Mail-Marketing-Liste. Denn nur wenn auch die richtigen Kontakte zur richtigen Zeit in deiner Liste sind, hast du eine gute Chance auch als Experte in deinem Gebiet wahrgenommen zu werden. In diesem Blogbeitrag zeigen wir dir einige Möglichkeiten dazu.

Was ist mit "nachhaltig" gemeint?

Es ist super, wenn du deine Produkte allein über storys und reels verkaufst, doch das ist nicht nachhaltig. Denn stelle dir mal vor, der Algorithmus wird geändert, jemand kauft dir unendweglich Follower oder dein Konto wird gesperrt, dann war es das mit dem Launchen bzw. dem verkaufen.

Wenn die Kontakte aber in deiner E-Mail-Liste sind, kannst du zumindest Bestandskunden zu jeder Zeit anschreiben und bist ein Stück weit unabhängiger.

Teile den Link zum Formular in deiner Signatur

Bei ActiveCampaign (und auch in anderen E-Mail-Marketing-Tools) hast du die Möglichkeit, einen Link zum Formular abzurufen. Dieser Link führt dann zu einer Unterseite von ActiveCampaign und ermöglicht es, sich zu deiner Liste anzumelden. Packe diesen Link doch einfach mal dort hin, wo du eh im Netz unterwegs bist und auch deine Zielgruppe zu finden ist:

  • In deiner E-Mail Signatur
  • In der Gruppenbeschreibung (FB, Whatsapp, Telegram etc.)
  • Als QR-Code auf deine Visitenkarte
Die Möglichkeiten sind vielfältig, du musst sie nur erkennen. Klicke hier, um zu sehen, wie das ganze aussieht.

 

Organische Reichweite

Beim Thema Unabhängigkeit führt meiner Meinung nach kein Weg daran vorbei, organische Reichweite über deine eigene Webseite aufzubauen. Das hängt einfach damit zusammen, dass nach wie vor Google die Suchmaschine Nummer 1 ist und viele Dinge dort gesucht werden.

Je besser deine Webseite strukturiert und optimiert ist, je besser eher wird sie in den oberen Suchergebnissen ausgespielt. Und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Suchende zum Leser wird. Jetzt ist es an dir, diesen Leser in einen Newsletterabonnenten und später in einen Kunden umzuwandeln.

Social Media

Auch wenn das Ziel ist unabhängiger von Social Media zu werden, ist es eine 1A Möglichkeit deine E-Mail-Liste zu füllen. Da du im gewerblichen Bereich eh immer dein Impressum verlinken musst, arbeiten viele mit sogenannten  „Linktrees“. Das ist nichts weiter als eine Unterseite auf deiner Webseite, wo neben deinem Link zum Impressum und Datenschutz auch deinen Newsletter verweisen kannst. Klicke hier, um unseren Linkbaum zu sehen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann hol dir mehr davon:

Durch das Absenden trägst du dich in unseren Newsletter ein. Dieser erscheint i.d.R. Montags. Von diesem kannst du dich jederzeit abmelden, indem du auf „abmelden“ am Ende einer E-Mail klickst. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

Halte ein kostenfreies Webinar​

Ich bin mir sicher, dass du bereits selbst einmal an einem Webinar teilgenommen hast und nicht nur nach deinem Namen, deiner E-Mail-Adresse, sondern auch deiner Einwilligung zum Erhalt des Newsletters gefragt wurdest. Und das ist auch eine ganz wunderbare Möglichkeit, um neue Interessenten in deine E-Mail-Liste zu bekommen. Denn wenn jemand bereit ist, sich für dein Webinar anzumelden, dann hat er zumindest grob Interesse an deinen Themen (oder ist von der Konkurrenz ;-)).

Nutze also diese Vorlage und verwandel diesen Lead in einen Abschluss und ein Mitglied deiner Community.

Webinar um die E-Mail-Liste zu füllen.

Podcastinterviews

Diese Möglichkeit ist perfekt, wenn du bereits einen (kleinen) Expertenstatus hast. Irgendwann wird der Punkt erreicht sein, an dem du auch von anderen Menschen und Experten wahrgenommen wirst. Häufig geht dies mit Einladungen zu Konferenzen, Tagungen aber auch Podcastinterviews einher. Und gerade diese sind perfekt, um deine Liste aufzubauen. 

Der Podcast-Host wird dich in der Regel im Podcast vorstellen (oder du stellst dich selber vor), dich aber auch in den Shownotes (dem Textbereich unter der Podcastfolge) vorstellen. Frage den Podcast-Host ob du deinen Link zum Newsletter dort platzieren darfst. Alternativ erstelle ein Knallerangebot für alle Hörer (z.B. eine kostenfreie E-Mail-Strecke), das sie natürlich per E-Mail abonnieren dürfen.

Gastbeiträge

Wenn du noch nicht einer „DER Experten“ auf deinem Gebiet bist, sind Gastbeiträge auf anderen Internetseiten eine sehr gute Möglichkeit um Aufmerksamkeit zu generieren. In einem Gastbeitrag erstellst du zwar Inhalte für eine andere Webseite, doch hast du dort – wie auch im Podcast – die Möglichkeit dich und dein Angebot vorzustellen. Perfekt, um auf deine E-Mail-Liste aufmerksam zu machen.

Werbeanzeigen

Werbeanzeigen sind immer so eine Sache. Wenn du noch neu im Business bist, würden wir immer von Werbeanzeigen abraten, da man hier sehr schnell, sehr viel Geld verbrennen kann. Richtig ausgespielt können Werbeanzeigen jedoch deine Liste (je nach Thema und Zielgruppe) rasant füllen. 

Klar ist aber auch, du benötigst definitiv einen guten Aufschlag, um nicht in der Masse der Werbeanzeigen unterzugehen. Unser Tipp: Erstelle einen Leadmagneten (ehemals Freebie) oder ein Tripwire (ein wirklich sehr günstiges Angebot, wie dieses hier) und gebe Mehrwert, Mehrwert, Mehrwert. 

Wichtig: Integriere den Mehrwert oder die Botschaft dessen unbedingt in die Werbeanzeige.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann hol dir mehr davon:

Durch das Absenden trägst du dich in unseren Newsletter ein. Dieser erscheint i.d.R. Montags. Von diesem kannst du dich jederzeit abmelden, indem du auf „abmelden“ am Ende einer E-Mail klickst. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

Fazit:  

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um deine E-Mail-Liste mit potenziellen Kunden zu füllen, jedoch sollte die Maßnahme immer auch zu dir und deinem Business passen. 1000 Kontakte nutzen dir nichts, wenn nur 100 davon deine echte Zielgruppe sind.  Schau mal, in diesem Newsletterbeitrag gehen wir etwas genauer darauf ein.

Und klar ist auch: Listenaufbau geht nicht von heute auf Morgen. Das dauert und kann auch echt zermürbend sein.